Der kleine Winterling

Die kalte Jahreszeit steht wieder einmal vor der Tür und viele Leute assozieren den Winter mit trostlosem Stillstand, der bestenfalls eine romantische Schneelandschaft zu bieten hat und wähnen die Schönheit der Pflanzen seit den letzten Tagen des Herbstlaubs als vergangen – Irrtum! Auch der kalte Winter hat für Pflanzenfreunde einiges zu bieten, den es gibt durchaus einige Gehölze sowie Zwiebel- und knollenbildene Pflanzen, die sich durch ihre Eigenschaften als Winterblüher auszeichnen. Eine dieser Pflanzen ist der kleine Winterling (bot. Eranthis hyemalis), der gegen Ende des Winters und oftmals bis in den Frühlling beginnt zu blühen:

Eranthis Hyemails in Der kleine Winterling

Der kleine Winterling (auch Südeuropäischer Winterling) in eine knollenbildende Pflanze aus der Familie der Hahnenfußgewächse (bot. Ranunculaceae), der aufgrund seiner Eigenschaften als Winterblüher eine wertvolle Bienenweide darstellt. Er besitzt handförmiges, fächerartiges Laub, das meist 3-7 teilig ist und bildet mit anderen Winterlingen typischerweise einen polsterartigen. grünen Teppich, der sich von Februar bis März in ein gelbes Blütenmeer verwandelt. Dabei ziert jeden Winterling eine leuchtende gelbe Einzelblüte mit meist 6 Blütenblättern, die einen Durchmesser von etwa 3 cm hat und einen starken Duft verströmt.

Eranthis hyemalis ist besonders pflegeleicht, da er eine sehr gute Wildstaude und sehr gut zum verwildern geeignet ist, eine “artgerechte” Kultur benötigt somit so gut wie keine Pflegemaßnahmen. Gepflanzt wird der kleine Winterling im Herbst, von September bis Oktober, wobei man die Wurzelknollen etwa 5 cm tief einpflanzt. Der Standort sollte dabei sonnig bis halbschattig sein und ein frisches, lockeres Substrat vorweisen. Für eine Pflanzung im Wintergarten ist der Winterling allerdings nicht geeignet, da es hier an der benötigten Winter-Sommer-Temperaturschwankung fehlt. Zum Pflanzen sollte man übrigens vorsichtshalber Handschuhe anziehen, da die Wurzelknolle des Winterlings stark giftig ist (das spätere Laub und die Blüten ebenfalls).


Kommentar schreiben

Kommentar