Rollrasen richtig anlegen

Die Vorteile, sich bei der Neuanlage einer Rasenfläche für Rollrasen zu entscheiden, liegen auf der Hand: Die Fläche ist sofort grün und im Vergleich zu einer herkömmlichen Raseneinsaat bereits viel früher begeh- und belastbar. Außerdem erschwert die bereits dichte Deckschicht des Rasens das Wachstum von Wildkäutern. Der Rollrasen wird wie folgt verlegt:

Zunächst muss der anstehende Untergrund fachgerecht präpariert werden, das heisst er wird gründlich aufgelockert und bei Bedarf gedüngt. Dies geschieht in der Regel mit Hilfe von motorisierten Umkehrfräsen. Dazu ist es unbedingt notwendig, die zu bearbeitende Fläche abzuschreiten und gegebenenfalls Steine, Äste und anderen Unrat vor dem ersten Befahren mit der Motorfräse zu entfernen, damit sich nichts im Fräswerk verfangen kann. Bei Bedarf lässt sich nun während des Fräsvorganges Dünger auf die Fläche aufbringen, der dann mit Hilfe der umkehrfräse eingearbeitet wird. Die empfohlene Arbeitstiefe liegt bei etwa 20cm.
Nachdem der Untergrund sorgfältig durchgefräst ist, müssen abermals unerwünschte Materialien wie Steine, Wurzeln, etc. entfernt werden, da sie den Anwachsvorgang des Rasens sowie die Egalisierung der Fläche erschweren können. Dies geschieht am besten mit Hilfe eines Vierzahns. Ist die Fläche von fremdkörpern befreit, kann mit dem Erstellen des Feinplanums begonnen werden: Mit Hilfe eines Planierrechens werden Unebenheiten in der Fläche korrigiert und letzter Unrat wie Steine > 3 cm entfernt.

Ist die Fläche egalisiert, muss der Untergrund mit einer Walze abgewalzt werden, um ein späteres Absacken durch Wässern oder Regen zu verhindern. Nun werden die Rollrasen-Bahnen verlegt, wobei darauf zu achten ist, dass keine Kreuzfugen zwischen den einzelnen Stücken entstehen und man die Bahnen während des Verlegens so wenig wie möglich strapaziert.
Als Schutz vor starker, punktueller Belastung empfiehlt es sich, Schalbretter als Trittschutz zu verwenden. Rundungen und “maßgeschneiderte” Stücke kann man leicht mit Hilfe eines Teppichmessers herstellen. Ist die komplette Fläche fertig verlegt, ist der Rasen bereits vorsichtig begeh-, jedoch noch nicht voll belastbar, das heißt als Spiel- oder Sportrasen zB. nicht benutzbar. Dies ist erst dann der Fall, wenn die Wurzeln der “mitgelieferten” Bodenschicht in den “neuen” anstehenden Untergrund gewachsen sind. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, muss die komplette Fläche abermals abgewalzt werden, um den Kontakt der Rollrasen-Stücke mit dem Substrat zu gewährleisten. Der Fachmann nennt die “Bodenschluss herstellen”. Nach circa 10 – 14 Tagen sollte der Raden angewachsen sein.

Abschließend ist es unerlässlich, die Rasenfläche durchdringend zu wässern, und zwar regelmäßig, die nächsten Tage. Der Rollrasen ist vollbelastbar, sobald man ihn nicht mehr ohne weiteres per Hand anheben kann. Die ersten Rasenschnitte sollten – je nach Rasentyp – zwischen 6 und 10 cm erfolgen, tiefer als 4 cm sollte man keinesfalls mähen!

Kategorie(n): Flora
Schlagwort(e): , , , ,


Kommentar schreiben

Kommentar